Forschung

Mir liegt die Verbindung von Kunst und Wissenschaft am Herzen. Daher habe ich ergänzend zum Gesang Musikwissenschaft mit dem Vertiefungsfach „Künstlerische Entwicklung und Reflexion“ an der HfMT Köln studiert.

Mein Forschungsschwerpunkt liegt auf Bühnenkünstlerinnen des 19. und 20. Jahrhunderts im Genderdiskurs.
 
Meine Masterarbeit mit dem Titel "Stimme aus Silber, Talent aus Gold" (Zitat: G. Rossini) habe ich Caroline Unger (1803-1877) gewidmet, betreut wurde die Arbeit von Prof. Dr. Annette Kreutziger-Herr.
Nach ihren ersten Erfolgen als Mezzosopranistin in Wien, wo Caroline Unger u.a. die Alt-Partie bei der Uraufführung von Beethovens Neunter Sinfonie sang, ging sie nach Italien.
Dort wurde sie nach ihrem Fachwechsel zum Sopran die einzige Sängerin aus dem deutschsprachigen Raum, die sich neben ihren italienischen Kolleginnen wie Giuditta Pasta (1798-1865) Angelica Catalani (1780-1849) und Isabella Colbran (1785-1849) behaupten konnte.
Neben der Rekonstruktion ihrer Biografie und ihrer außergewöhnlichen Karriere habe ich versucht, ein Vokalprofil zu erstellen.
Gaetano Donizetti (1797-1848) hat über einen Zeitraum von elf Jahren mehrere Partien für Caroline Unger geschrieben, die sich sehr gut für das Projekt angeboten haben.
Den Abschluss der Arbeit bildete ein moderiertes Konzert im Rahmen der Konzertreihe La Cité des Dames, in dem die Arbeit vorgestellt und u.a. Vokalkompositionen Caroline Ungers vorgetragen wurden.

Zurzeit arbeite ich im Institut für Historische Musikwissenschaft (IHM) der Hochschule für Musik und Tanz Köln an meiner Dissertation zu Richard Wagners Erda-Figur und ihren Interpretinnen.
Doktorvater der Arbeit ist Herr Prof. Dr. Arnold Jacobshagen.

Für nähere Informationen verweise ich auf mein Kontaktformular.

© Eva Nesselrath 2019.